Zontafahrt

Zontafahrt 22. - 24. September 2017

Unsere Zontafahrt ging nach Bad Münster am Stein - Ebernburg. Dieser Wochenendtripp hat uns allen viel Freude bereitet und wir können die wunderschöne Nahe-Region nur empfehlen.

Übernachtet haben wir in der mittelalterlichen Burg Ebernburg. Die Höhenburg aus dem Jahr 1338 wurde errichtet durch die Grafen Ruprecht und Johann von Sponheim-Kreuznach. 1552 ist die Burg abgebrannt, 1838 wieder aufgebaut und heute wird sie betrieben von der evangelischen Bildungsstätte Ebernburg.

Freitagabend sind wir zu Fuß von der Burg in den Ort Ebernburg gelaufen,sind in eine der vielen Straußwirtschaften eingekehrt, haben gegessen, getrunken und nett erzählt.

Am Samstagmorgen sind wir nach Bad Münster am Stein gefahren, haben dort die berühmten Salinen - das größte Freiluftinhalatorium Europas - genossen, haben das Kurmittelhaus besichtigt und konnten, mit Hilfe eines handgezogenen Kahns, die Nahe überqueren und den Rheingrafenstein bewundert.

Jetzt mussten wir uns erst mal stärken, deshalb ging unsere Fahrt weiter nach Bad Kreuznach, lecker Mittagessen mit grandioser Aussicht auf die Nahe.

Auf keinen Fall darf man Bad Kreuznach wieder verlassen, ohne eine Stadtrundfahrt mit dem "Crucenia Express" zu unternehmen und anschließend zur erneuten Stärkung im "Cafe Wahl" Pflaumenkuchen zu essen. Never ever!

Da wir nach all den Strapazen nahezu ausgehungert waren, sind wir nach Norheim zur Weinprobe mit Abendessen gefahren und haben zünftig gegessen, tüchtig den guten Nahewein probiert und eingekauft. Das war ein schöner Abend!

Am nächsten Morgen, nach dem Frühstück, sind wir ins Steinskulpturenmuseum gefahren, welches sich ebenfalls in Ebernburg befindet. Gebaut wurde dieses Museum von dem weltberühmten japanischen Architekten Tadao Ando für das Künstlerehepaar Kubach- Wilmsen. Wir erhielten eine wunderbare Führung und unglaubliche Einblicke in die Welt der Geologie.

 www.fondation-kubach-wilmsen.de